Eine Teezeremonie bei Elif und Paul

Eigentlich ist der November ja kein farbenfroher, sonniger Monat mehr, sondern eher ein trister, meist verregneter, trauriger, grauer Monat. Aber man hat ja die Möglichkeit, sich diese Zeit erheblich zu verschönern, indem man sich z.B. überlegt, eine tezere zu veranstalten.

Das haben Elif und Paul aus Kirchheim unter Teck gemacht und kurzerhand einige Freunde eingeladen. Selbstverständlich kamen auch wir, wir von der tezere und brachten auch Freunde mit.

So kamen wieder einmal Menschen aus verschiedenen Ländern zusammen, brachten Speisen aus ihren Ländern mit und erzählten Geschichten aus ihrem Leben.

Auch in früheren Zeiten saß man gern an Lagerfeuern, am Kamin, beim Essen in kleiner oder in großer Gesellschaft, wärmte sich, man aß und trank zusammen und teilte sich gegenseitig etwas mit. Ein schöner Brauch. Ein Brauch, der die Geselligkeit fördert, der die Fröhlichkeit aus der Reserve lockt, der Menschen miteinander bekannt und vertraut macht, die sich vorher noch nie begegnet sind und der Vorurteile abbaut.

Niemand ist anschließend nach Hause gefahren und hat sich über diesen Nachmittag geärgert. Nein ! Im Gegenteil, alle waren froh, diese Einladung angenommen zu haben, obwohl oft diejenigen, die tezere noch nicht kennen, skeptisch sind und fürchten, ob es sich vielleicht um etwas handeln könnte, was sie nicht kennen und eigentlich auch nicht wollen, weil man „ja nicht vorsichtig genug“ sein kann.

Kurzum: Ein wunderschöner, fröhlicher, inspirierender aber auch nachdenklicher Nachmittag, denn immer, wenn andere etwas erzählen, sucht man automatisch nach Parallelen aus dem eigenen Leben, reflektiert und findet vielleicht sogar die lang gesuchte Lösung.

Hier ein schneller Einblick in eine fröhliche Teezeremonie (einfach anklicken)

 

 

Über Dietlinde Hachmann

"Du kannst keinen Ozean überqueren, indem du einfach nur aufs Wasser starrst." Diese Worte hat Rabindranath Thakur (Tagore) gesagt. Nach diesen Worten versuche ich, mich zu richten, da ich sie als unbedingt wahr und richtig empfinde. Ansonsten bin ich eine verheiratete Frau mit vier Kindern, die derart viele Hobbies hat, dass ihr -fast- jeder Tag zu kurz ist. ;-)
Dieser Beitrag wurde unter Geschichten, Veranstaltungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Eine Teezeremonie bei Elif und Paul

  1. Anonymous sagt:

    Danke Euch beiden für die tolle Einführung in die Tezere Welt! Es war uns eine große Ehre, Euch bei uns daheim begrüßen zu dürfen. Genau das richtige in der kalten dunklen Jahreszeit… Es war wirklich ein sehr schöner und gemütlicher Abend mit tollen Geschichten und Gesprächen. Ein Gast meinte so schön, es sei so ein wertvoller Sonntag gewesen, voller menschlicher Wärme. Dem kann ich absolut zustimmen…

  2. suresh sagt:

    Ja, das war ein wunderschöner, gemütlicher Abend bei Freunden, ah ich denke gerne an diese wunderbaren, humorvollen und herzlichen Menschen aus verschiedenen Ländern. Es herrschte Harmonie zwischen uns.
    Wenn man wissen möchte warum wir bei Elifs Lesung so fasziniert waren, braucht man nur die Geschichte ‚Der bedrohlichste Weg‘ lesen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>